GEMA, deutsche Bürokratie und Überheblichkeit gegen den Rest der Welt

Erneut sind wir im Krieg. Deutschland kämpft an allen Fronten. Die Politik um ihre Vormachtstellung in der “alten Welt”, kleingeistige Bürokraten gegen die für ihren Geschmack zu schnell fortschreitende digitale “neue Welt”.

Die Datenschutzbehörde von Schleswig-Holstein (gut 2 Millionen Einwohner) gegen facebook. Die Datenschutzbehörde von Hamburg (gut 2 Millionen Einwohner) gegen Google. Die GEMA (gut 1 Million Mitglieder) gegen YouTube.

Bereit für offene Worte?

Dem Titel nach, möchte ich mich hier nur auf die Thematik zur GEMA konzentrieren. Kurz zum Hintergrund. Für deutsche Nutzer sind viele Videos bei YouTube gesperrt, weil es keine Freigabe von der GEMA gibt, die die Hand darüber hält.

Die GEMA möchte Erlöse pro Video erzielen, die YouTube für so abwegig hält, daß sie lieber die Verhandlungen abbrechen. Was ich nicht nur nach vollziehen, sondern auch gut verstehen kann.

Ich mag Kämpfe David gegen Goliath, vor Allem, weil ich selber meist der David bin. Es sollte dann aber auch nur um David oder Goliath gehen, oder zumindest die Ebenen vertreten. Hier stehen zwar auch David gegen Goliath, aber um die geht es nicht. Natürlich geht es um einen Machtkampf, aber nicht Gegeneinander. Beide haben schon vorher eine Machtposition inne.

Verlierer sind von Beginn an Andere. Nutzer von YouTube, die Videos nicht sehen können und sich nun vermehrt damit befassen, wie diese Sperren zu umgehen sind. So kann man Unwissende auch Stark machen. Urheber, also Künstler, die jetzt rein gar nichts verdienen können egal ob Wenig oder Viel.

Hier kommt nun deutsche Beschränktheit, Bürokratismus und, leider muß ich das im ehemaligem Land der Denker und Erfinder anmerken, Fortschrittsbehinderer zu Tage. Es geht in diesem Konflikt nicht um die Künstler und schon gar nicht um die Nutzer. Es geht um die Autorität der GEMA! Zur Zeit vertritt sie rein Niemanden, nur sich selbst.

Die GEMA sieht sich sich als das kleine Dorf in Gallien, daß den Römern erfolgreich Paroli bietet. In ihrer Arroganz verkennen sie nur, daß sie inzwischen von allen Seiten angegriffen werden, nicht nur von den Römern, sondern auch aus den eigenen Reihen. Die Plattenfirmen laufen Sturm, die Künstler selber rufen zum Boykott auf und die Nutzer sind eh die Dummen.

Mit den zur GEMA vergleichbaren Einrichtungen in den Ländern um uns herum konnte YouTube längst Einigungen erzielen. Während das berühmt gewordene gallische Dorf rund um Asterix und Obelix immer eine Einheit war, schafft die GEMA es, alle gegen sich aufzubringen. Deren eintönige Argumentation, sie tue es ja nur zu unser aller Besten, führt bei den Betroffenen zu einem gleichzeitigem Kotzreiz. Deswegen schaut von der GEMA auch Keiner mehr genau hin, sondern zieht nur seine Scheuklappen enger.

Reden wir doch mal Tacheles!

Laut den Aussagen auf deren Webseite, ist die GEMA auf die Mitgliedschaft von 63.000 Zugehörigen angewiesen. Ja, richtig gelesen. Ein Verein, was die GEMA letztendlich ist, ist auf den Zuspruch der Mitglieder angewiesen. Treten die Mitglieder aus, was ihnen natürlich jederzeit frei steht, ist die GEMA nichts. Genau, deren Wichtigtuer wären von Heut auf Morgen Arbeitslos!

Die GEMA ist ein Nichts. Sogar weniger als ein Truthahn, der sich aufbläst. Aber sie machen die große Welle. Die Köpfe der GEMA glauben tatsächlich, sie seien wichtig. Naja, wahrscheinlich muß man das, wenn man um sein Gehalt kämpft.

Spreeblick, ansonsten eher kämpferisch, versucht nun mit einem netten und lieb gemeinten Appell zu vermitteln. Ich kann diesem Artikel nur ein Positives abringen, daß Kommentatorin #12 (Heide) die Einzige scheint, die den Durchblick hat.

Darum will ich hier auch noch eine unbequeme Wahrheit erörtern.

Eine Wahrheit, die offensichtlich ist, aber derart unbequem, daß sie noch nirgends erwähnt wurde: Letztendlich sind die Nutzer aus Deutschland entbehrlich, weil sie nur eine verschwindend geringe Masse darstellen!

Deswegen braucht sich YouTube auch nicht nach der GEMA richten, weil aus Deutschland keine relevante Masse an Nutzern kommt. Die zu erwartenden Einnahmen bewegen sich vielleicht gerade im Promille-Bereich und stellen kein Kriterium dar, sich nach einer nationalen Dumpfbacken-Organisation zu richten.

Den Verantwortlichen bei der GEMA fehlt natürlich dieser Weitblick. Wir sind die GEMA, scheinen sie sich in die Brust tätowiert zu haben, ohne zu ahnen, wie jämmerlich ihre Position in der Welt ist. Nein, ohne zu Wissen, wie globale (digitale) Welt funktioniert.

YouTube kann auf die paar Millionen Nutzer aus Deutschland gut verzichten. Kann die GEMA und deren Künstler aber auf die weltweiten Einnahmen verzichten?

Ich möchte hier einen Appell proklamieren, der sehr viel effektiver ist:
Künstler und organisierte Mitglieder der GEMA, tretet aus und gründet eine Institution, die den Anforderungen dieser Zeit entspricht und eure Interessen vertritt, nicht die Zurückgebliebener.

flattr this!


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>